Open Category

In der Open Category entwickeln die Teams ein Robotermodell zum Thema der WRO-Saison. Die Konstruktion und die Ausgestaltung des Modells sowie des Teambereichs sind weitgehend freigestellt. Die grundlegende Steuerung soll mit einem LEGO MINDSTORMS System erfolgen, darüber hinaus können alle weiteren Baumaterialien, Controller und jede Software zum Einsatz kommen. Am Wettbewerbstag wird das Projekt von einer Jury in Form einer Präsentation bewertet.

Wettbewerbskategorie Open Category

Robotermodell

Bei der Open Category bauen die Teams ein Robotermodell. Ein Robotermodell kann ein großer Roboter sein, mehrere kleine Roboter, die zusammenarbeiten oder durch eine größere Anlage, die durch Robotertechnik (Sensorik etc.) gesteuert wird, dargestellt werden. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Größe des Modells

Das Robotermodell darf bis zu 2m x 2m x 2m groß sein.

Material

Die Grundlage zur Teilnahme ist ein LEGO MINDSTORMS NXT/EV3 Set. Weiterhin dürfen jegliche Materialien (z.B. Holz, Plastik, Papier etc.) verwendet werden.

Programmierung

Das Team darf jede Software zur Programmierung verwenden.

Dokumentation

Die Teilnehmer entwickeln eine Dokumentation, die maximal 8 Seiten lang sein darf und zu Beginn der ersten Jurybewertung ausgehändigt wird. Neben einem Überblick über das Thema der Saison sollten unter anderem das Team und ihr Projekt sowie der Roboter und dessen Programmierung vorgestellt werden.

Standdekoration

Die verfügbaren 2m x 2m x 2m dürfen zur Darstellung des Projekts verwendet werden. Das kann eine umfangreiche Dekoration passend zum Projekt, verschiedene Plakate oder Verzierungen sein. Erforderlich ist jedoch mindestens ein Plakat, es dürfen aber auch mehrere Plakate sein (Größe und genaue Definition siehe Regeldokument).

Gemäß den internationalen Regeln gibt es bei der Open Category die drei Altersklassen Elementary (8-12 Jahre), Junior (13-15 Jahre) und Senior (16-19 Jahre). Allerdings beschäftigen sich alle Teams mit der gleichen Aufgabenstellung. Außerdem bewertet die Jury die Teams unabhängig von der Altersklasse. Das heißt, es kommen das beste Team / die besten Teams altersklassenübergreifend eine Runde weiter.

Mindestens ein Teilnehmer eines Teams muss sich in der Altersklasse befinden, in der das Team angemeldet wird. Weitere Teilnehmer (1 oder 2) dürfen bis zu ein Jahr jünger sein als die Altersklasse erlaubt.

Das heißt, dass ein Junior-Team zum Beispiel auch aus einem 13-Jährigen und zwei 12-Jährigen (jeweils Alter im Kalenderjahr wie oben beschrieben) gebildet werden kann. Die Beschränkung um „ein Jahr jünger“ heißt aber auch, dass kein 12-Jähriger mit einem 17-Jährigen ein Senior-Team bilden kann. Es geht also immer nur um die nächsthöhere Altersklasse. Weiterhin gilt die Bedingung auch für die Altersklasse Elementary (dort können 7-Jährige Teil eines Teams sein) und für die Football Category (dort können 9-Jährige Teil eines Teams sein).

Weitere Infos zu den Altersklassen und genauen Bestimmungen gibt es auf den Seiten der jeweiligen Saison.

Nach der Aufgabenveröffentlichung

Nachdem das Team die Regeln mit der Aufgabenstellung gelesen hat, beginnt der Prozess der Projektentwicklung. In unserem Rechercheleitfaden haben wir euch eine grobe Richtlinie für die Zeit zwischen Aufgabenveröffentlichung und Wettbewerb zusammengestellt.

Wettbewerbstag

Nach der Anmeldung am Wettbewerbstag hat das Team noch eine gewisse Zeit, den Stand und das Robotermodell für die Jurypräsentation vorzubereiten.

Jurybewertung

Das Team muss den Aufbau des Standes für die Jurybewertung vor deren Beginn abgeschlossen haben und sollte sich rechtzeitig im Teambereich befinden. Die Jurybewertung dauert pro Team 10 Minuten (5 Minuten zur Projektvorstellung, 5 Minuten zur Beantwortung von Fragen) und besteht aus zwei Bewertungsrunden, welche durch verschiedene Jury-Gruppen durchgeführt werden.

Die Bewertung durch die Jury geschieht mit Hilfe eines Bewertungsbogens. Dabei gibt es für bestimmte Teilgebiete in den Themenbereichen zwischen 0 und 10 Punkte, die von der Jury vergeben werden. Diese Punkte werden anhand einer Gewichtung in eine Gesamtpunktzahl umgerechnet.

Insgesamt kann das Team eine Maximalpunktzahl von 200 Punkten erreichen, die sich aus fünf Themenbereichen zusammensetzt:

  • Projekt (max. 55 Punkte)
  • Programmierung (max. 45 Punkte)
  • Konstruktion (max. 45 Punkte)
  • Präsentation (max. 35 Punkte)
  • Teamwork (max. 20 Punkte)
Beispiel: Bekommt ein Team in dem Teilbereich Teamgeist (max. 5 Punkte, Themenbereich Teamwork) von der Jury 9 Punkte so sind dies nach Verrechnung 4,5 Punkte (4,5 Punkte = 5 Punkte * 9/10).

Download aktueller Bewertungsbogen

Die Qualifikation der Teams in der Regular- und Open Category erfolgt nach einer über alle Wettbewerbe einheitlichen Regelung:

  • bis einschließlich X Teams: Das beste Team (1) qualifiziert sich in der Altersklasse (Regular Category) bzw. Kategorie (Open Category) zum Deutschlandfinale.
  • ab mindestens X+1 Teams: Die besten zwei Teams (2) qualifizieren sich in der Altersklasse (Regular Category) bzw. Kategorie (Open Category) zum Deutschlandfinale.

Dabei ist stets die Anzahl der Teams, die auch wirklich am Wettbewerbstag vor Ort sind, entscheidend. Dürfen aufgrund der oberen Regelung direkt nach Anmeldeschluss zwei Teams zum Deutschlandfinale, es kommen aber zum Regional-Wettbewerb deutlich weniger Teams, kann es sein, dass sich nur ein Team qualifizieren darf.

Die genaue Zahl X wird jede Saison neu festgelegt, um hiermit die Auslastung des Deutschlandfinales bei einer weiter wachsenden WRO etwas steuern zu können. Im Jahr 2017 galt X = 9.

Für einen Einblick in die Open Category zeigen wir hier zwei Beispiele der WRO 2016. Gerade in der Open Category sind vielfältige und kreative Robotermodelle möglich, sodass dies hier nur eine Auswahl an Projekten ist. Weitere Projekte sind auf unserem YouTube-Kanal zu sehen.

Team E=V3

Das Team E=V3 beschäftigte sich passend zum Thema „RAP THE SCRAP – Roboter reduzieren, verwalten und recyceln Müll“ mit der heutigen Wegwerfgesellschaft. Hierzu stellten sie mit ihrem Modell den Weg des Mülls im gelben Sack von der Haustür bis zur Müllverwertungsanlage dar.
Download der Dokumentation

Team THE MINDFACTORY

Wer kennt es nicht - bei Onlinebestellungen verwenden die Anbieter meist viel zu große Kartons, um kleine Artikel zu versenden. Für dieses Problem überlegten sich die Jungs vom Team THE MINDFACTORY eine Lösung. Sie entwickelten ein Konzept zur Reduzierung von Verpackungsmüll.
Download der Dokumentation

Bei regionalen Wettbewerben erhalten die Erstplatzierten einen Siegerpokal. Beim Deutschlandfinale bekommen die ersten drei Platzierungen einen Pokal in der Open Category. Weiterhin kann es bei Open Category-Wettbewerben folgende Sonderpreise geben, die unabhängig von der Weiterqualifikation zum Deutschland- oder Weltfinale vergeben werden:

  • Juryaward: Der Juryaward ist ein Sonderpreis der Jury. Dieser wird an ein Team verliehen, welches die Jury am Wettbewerbstag durch besondere Leistung in Erinnerung behalten hat. Eine genaue Begründung gibt es vor Ort bei der Verleihung des Preises.
  • Teamaward: Am Wettbewerbstag bewerten die Teilnehmer die Projekte der jeweils anderen Teams, indem sie das in ihren Augen beste Projekt wählen. Nach Auszählung der abgegebenen Stimmen wird ein Pokal an das Team mit den meisten Stimmen verliehen.
Kosten in der Open Category

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein LEGO MINDSTORMS NXT/EV3 Set (ca. 400,00 €, Einkauf zum Beispiel über Christiani). Weiterhin hängen die Kosten von der generellen Projektidee, der Standdekoration und den weiteren Baumaterialien ab.

Teilnahmekosten für alle Teams

Unabhängig von der Wettbewerbskategorie fällt eine Teilnahmegebühr pro Team (nicht pro Person!) an. Diese ist unabhängig von der Anzahl der Teams pro Schule/Institution und direkt nach Anmeldung fällig. Die Teilnahmegebühr dient zur Deckung unserer Organisationskosten sowie für die Anschaffung von Urkunden, Pokalen und die entsprechende Logistik. Bei der WRO 2017 beträgt die Anmeldegebühr 89,90 € inkl. 7% MwSt. pro Team.

Für Teams, die sich für das Deutschlandfinale qualifizieren, fällt eine weitere Kostenpauschale von 50,00 € inkl. 7% MwSt. an, die zur Deckung der Kosten für ein zweitägiges Deutschlandfinale mit Verpflegung für Team und Coach in einer größeren Location beiträgt. Der Team-Coach erhält nach der Anmeldung bzw. nach der Qualifikation zum Deutschlandfinale direkt automatisch per E-Mail eine Rechnung als PDF-Datei.

Miriam Messer

Ansprechpartnerin für die Open Category

+49 172/4023431

Premium Partner
Gold Partner
Silber Partner
TB e.V. - Netzwerk