Robotergeschichte Team RobotECK

Veröffentlicht am

Nachdem das Team RobotECK im Jahr 2017 bei der Roboterkonferenz in Peking dabei war, schafften sie es in der Saison 2018 auf den 4. Platz der Regular Category (Junior) und qualifizierten sich zum Weltfinale in Thailand. Was das Team in Chiang Mai erlebte und wie sie die Atmosphäre wahrgenommen haben erzählen sie in ihrer persönlichen Robotergeschichte.

Nachdem uns 2017 das WRO Fieber gepackt hatte, war es schnell klar: Auch 2018 wollen wir wieder mit dabei sein. Als Team RobotECK traten wir also auch 2018 wieder in der Regular Junior Kategorie an. Neben Henry und Linus (schon 2017 dabei) konnten wir dieses Jahr auch Stine als Ersatz für ihren leider zu alt gewordenen Bruder Kester gewinnen. Im Januar ging es dann los... regelmäßige Treffen an den Wochenenden, Konstruieren, Testen, Programmieren, Verbessern, Testen, Umkonstruieren, Weiterprogrammieren, usw.

Ende März stand dann das Design und das Grobgerüst unseres Roboters. Im Mai dann der erste Wettkampf, die Aufregung war groß. Wir wussten unser Roboter ist eher langsam, dafür ziemlich robust und zuverlässig. Reicht es wieder für das Deutschlandfinale? Zum Glück tat es das und wir konnten uns wieder für ein Deutschlandfinale - dieses Mal in Passau - vorbereiten. Leider war nur noch wenig Zeit und es gab in Deutschland genügend Teams, die in der Vorrunde besser als wir waren... und vor allem schneller. In dem einen Monat, schafften wir es noch fast 20s rauszuquetschen... wir wussten also, es wird eng und wenn wir weiter wollen muss es dieses Mal wirklich perfekt laufen. Im Juni dann ab nach Passau zum Deutschlandfinale. Das Deutschlandfinale war wieder mal ein Riesenerlebnis... eine tolle Stadt, unfassbar viele Teams, viele Menschen, und eine tolle Organisation. Beeindruckend. Der Wettkampf selbst war mega spannend und Nerven aufreibend. Nach der 3. Runde auf Platz 3, dann ein nicht so guter 4. Lauf und fast war alles vorbei... aber Glück gehabt, nur ein Team konnte sich noch an uns vorbei schieben und wir konnten uns mit einem 4. Platz den letzten Startplatz für das Weltfinale in Chiang Mai (Thailand) sichern. Ab nach Thailand :-).
Neben den regionalen Firmen, die uns schon im letzten Jahr finanziell unterstützten (PinnCalc, Punker, SLM Solutions) konnten wir dieses Jahr noch den Rotary Club sowie das Bildungsministerium Schleswig-Holstein als zusätzliche Unterstützer gewinnen. Nachdem die Finanzierung also klar war und dankbarer Weise auch unsere Schule zwecks Schulbefreiung grünes Licht gab, stand einer Teilnahme am Weltfinale nun nichts mehr im Wege. Wir versuchten dann natürlich, die 4 Monate bis zum Finale gut zu nutzen und unseren Roboter noch besser zu machen. Ein komplettes Neudesign gaben wir nach knapp 2 Monaten wieder auf, da es immer noch an zu vielen Stellen hakte und wir zweifelten, ob wir den neuen "Thaifighter" bis November stabil und wettkampftauglich bekommen. Also wieder zurück zu unserem Ursprungsroboter und hier weiter an der Stabilität feilen und noch ein paar Sekunden rausquetschen. Am Ende war der Roboter nochmal 20s schneller und sogar ein gutes Stück zuverlässiger als in Passau. Immer noch aber waren wir viel langsamer als die vielen Roboter, die auf Youtube die Aufgabe mittlerweile in unter 40s lösen konnten (wir waren immer noch bei 70s!). Aber wir hatten unser bestes gegeben und reisten mit großer Euphorie nach Chiang Mai. Ein Weltfinale... jetzt wird unser Traum endlich wahr!
Für alle RobotECKs war es das erste Mal Thailand und wir alle sind immer noch sehr beeindruckt. Wunderschöne Landschaft, beeindruckende Tempel, wahnsinnig leckeres Essen und unfassbares Gewusel in den Straßen.

Schon am ersten Tag war für uns ein weiterer großer Unterschied zum Finale in Passau spürbar: Wir waren nun nicht mehr Konkurrenten der anderen deutschen Teams, sondern Teil der deutschen Mannschaft. Wir lernten viele Teams kennen und der Umgang war durchweg freundschaftlich. Alle hatten endlich auch abseits der Wettkampfzone Zeit sich besser kennenzulernen und Blödsinn zu machen - zum Beispiel im Hotelpool :-)

Ein echtes Wir-Gefühl entstand und es fühlte sich toll an, nicht mehr gegeneinander sondern miteinander als Teil eines großen Teams kämpfen zu können. Danke an Markus und Lukas, die daran sicher nicht ganz unschuldig sind!
Am Freitag fand ein freier Trainingstag statt, an dem wir unseren Roboter in Ruhe auf die Umgebung (Matte, Licht) einstellen konnten. Waren wir schon von der Größe der Veranstaltung in Passau sehr beeindruckt, so waren wir vom Veranstaltungsort in Chaing Mai überwältigt. Hunderte Teams, noch mehr Zuschauer, hektischer Betrieb überall, eine Wettkampfhalle so groß wie ein Fussballfeld - eine fantastische Atmosphäre!

Am ersten Wettkampftag machte es RobotECK mal wieder spannend... nach mittelmäßigem Start erst im letzten Lauf des Tages ein "perfekter" 180 Punkte Lauf. Das hieß für uns Platz 24 (von 106) - deutlich mehr als erhofft. Wir waren sehr erleichtert und mega glücklich. Auf Youtube kann man diesen wichtigen Lauf übrigens jeder Zeit selbst nochmal miterleben. Das Team, das uns im Hintergrund anfeuert ist übrigens Team Cassapeia Jr. Sie hatten eigentlich einen sehr viel besseren Roboter am Start, leider aber eine schwarzen ersten Wettkampftag erwischt. Und trotzdem feuerten sie uns an und fieberten mit. Ein tolles Beispiel für das Wir-Gefühl, das sich im Deutschen Team entwickelt hatte!
Der erste Lauf am zweiten Tag fing dann allerdings denkbar schlecht an. Der Roboter wurde im Überschwang des letzten Tages nicht korrekt im Startfeld ausgerichtet, was zur Folge hatte, dass er  gleich zu Beginn beim Scannen nicht parallel an den letzten "Erd-Blöcken" vorbei, sondern schräg über sie drüber fuhr und damit auch nicht gut einlesen konnte. Wir waren in diesem Moment schon kurz davor, den vermeintlich verkorksten Lauf abzubrechen, doch dann geschah das für uns immer noch Unbegreifliche. Der Roboter fand seine Spur und hatte (warum auch immer) sogar die richtigen "Scanwerte" erfasst. Er spulte nun sein Programm ab und am Ende: Volle Punktzahl. Echt jetzt? Nach so einem Start? Nicht ernsthaft.... aber wahr. Die vielen Stunden, die wir in die Stabilität und Robustheit investiert haben, haben sich also bezahlt gemacht.

Am Ende konnten wir uns damit noch um weitere 3 Plätze vorkämpfen und endeten in Summe auf Platz 21. Wir waren und sind immer noch super stolz und happy. So ein Ergebnis hätten wir nie zu träumen gewagt. Danach konnten wir endlich Thailand genießen und besser kennenlernen.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr, in dem wir hoffentlich viele Teams wieder treffen werden. Egal, wie es ausgeht: Wir werden die Erlebnisse der letzten beiden Jahre nie vergessen und immer gerne darauf zurück blicken. Und wir werden sicher wieder viel dazu lernen :-)
Premium Partner
Gold Partner
Silber Partner
TB e.V. - Netzwerk